So einfach wie möglich ...

19.12.2019

... und dann noch einfacher, bitte!

Meine alte Homepage ist Stück für Stück von einem einigermaßen gefüllten Blog zu einem Platzhalter und dann zu einer Apache-Fehlerseite degeneriert. Hauptsächlich, weil ich es nicht geschafft habe, das Web anders als durch die professionelle Brille zu sehen.

Da kollidierten zwei Dinge:

  1. Ich habe privat nicht mehr so viel Zeit mich um Hosting, CMSs etc. zu kümmern.
  2. Ich habe beruflich Ansprüche entwickelt, wie eine "richtige" Webseite auszusehen hat.

Also wollte ich ein System haben, dass mit möglichst wenig Arbeit möglichst professionelle Ergebnisse erzielt. Vielleicht ein simples CMS, eher ein statischer Seitengenerator, aber möglichst gut erweiter- und konfigurierbar. Das Ergebnis: Paralyse durch Analyse. Nichts ist passiert.

Also: Nix mit irgendwas. Stylesheet von der besten motherfucking Website kopiert, vim angeschmissen und die minimal funktionierende Startseite zusammengeklöppelt. Vielleicht noch einen kleinen Text zur Erklärung? Aber ja doch. Der steht hier.

Na gut, ein paar Mikroformate fürs Indieweb kommen noch dran, aber dann reicht das auch.

OK, eine Verzeichnisstruktur, falls ich doch noch mehr schreiben will ...

Genug! rsync und gut ist. Ich bin wieder im Web.